AZUBI-MOB!L

Reisebericht von Corinna

Aus Perpignan (Frankreich) als Hotelkauffrau bei La Villa Duflot

01.12.2016
Reisebericht von Corinna
Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

Ich habe in verschiedenen Bereichen geholfen, z.B. beim Abbauen des Frühstücksbuffets oder beim decken der Tische im Restaurant. Auch auf den Zimmern habe mitgeholfen und die Blätter in den Informationsmappen für die Gäste ausgetauscht. An der Rezeption konnte ich die tägliche Arbeit beobachten, selber machen konnte ich nicht so viel, da die Sprache oft ein Hindernis im Kontakt zu den Gästen war. Vor dem Praktikum hatte ich mir vorgestellt mehr mit der Verwaltung und dem Marketing zu tun zu haben. Jetzt im nachhinein ist mir allerdings bewusst, dass da die Sprache ein noch größeres Hindernis gewesen wäre, weswegen ich doch ganz froh bin, dass es anders gekommen ist.

Wo hast du gewohnt? Wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Untergebracht war ich in einem Haus, in dem nur Teilnehmerinnen wie in einer WG zusammen gelebt haben. Diese waren zum Teil Deutsche zum Teil aber auch Italienerinnen. In der letzten Woche meines Praktikums waren wir zu neunt. Das Zusammenleben war erstaunlich unkompliziert, obwohl wir uns eine Küche und 2 Badezimmer teilen mussten. Zum Teil haben wir in unserer Freizeit auch etwas zusammen unternommen und Ausflüge in die Umgebung gemacht.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Durch dieses Praktikum in Frankreich wurde v.a. mein Selbstbewusstsein hinsichtlich meiner Arbeit und meiner Selbstständigkeit gestärkt, aber auch meine Fähigkeiten in einem internationalen Team zusammen zu arbeiten. Auch hat es zur Reaktivierung meiner Französischkenntnisse beigetragen. Abschließend kann ich sagen, dass dieses Erlebnis sich positiv auf meine berufliche Ausbildung ausgewirkt hat und ich mich immer gerne an dieses Abenteuer zurückerinnern werde.

Highlights

Highlights

  • fremde Sprache
  • internationales Team
  • tolle Umgebung
Downsides

Downsides

  • umständliche An- & Abreise
Facts

Facts

  • Ich habe vor Ort ca. 400-500 € zusätzlich ausgegeben.
  • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: selten
  • Ich würde vielleicht noch einmal fahren.
TOP