AZUBI-MOB!L

Reisebericht von Benita

Aus Alicante (Spanien) als Industriekauffrau bei Licorea

06.09.2017
Reisebericht von Benita
Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

Mein Praktikum habe ich bei Licorea, einem Einzelhandelsgeschäft für alkoholische Spezialitäten im Fachbereich Marketing absolviert. Meine Aufgaben lagen in der "Instandhaltung" der deutschsprachigen Website. Dazu gehörten Übersetzung von Produktbeschreibungen des Online-Shops und der Kunden-Korrespondenz in spanisch-deutsch, spanisch- englisch, englisch-deutsch. Das Übersetzen betraf Neuheiten des Produktsortiments oder andere wichtige Informationen, die auf der Website erscheinen sollten. Des weiteren war ich für das Beantworten von Kundenrückfragen hinsichtlich Informationen rund um die Lieferung und Zahlung zuständig. Durch mein Berufspraktikum konnte ich mir einiges an Fachvokabular und Fachinformationen hinsichtlich der Produkte aneignen, wodurch ich auch insgesamt meine Sprachkenntnisse verbessern konnte. Wichtig war für mich dabei auch, einfach gezwungen zu sein in der Fremdsprache sprechen/korrespondieren zu müssen, "ins kalte Wasser springen".

Wo hast du gewohnt? Wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Untergebracht war ich in einer WG mit 2 weiteren Mitbewohnern. Es gab klare Absprachen wie z.B. einen Putzplan, was das Zusammenleben vereinfachte. Eine WG eignet sich auch hervorragend um neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Es war interessant die Betriebsabläufe und Handhabung einer anderen Institution, in einem anderen Land mit anderen Menschen, Kulturen und Arbeitszeiten einmal zu sehen. Insgesamt konnte ich durch den Auslandsaufenthalt nur gewinnen: neue Eindrücke, neue Kontakte, mehr Eigenständigkeit und mehr Selbstbewusstsein.

Highlights

Highlights

  • - neue Kontakte kennenlernen
  • - Betriebsabläufe in anderen Firmen sehen
  • - mehr Eigenständigkeit
  • - "ins kalte Wasser springen"
  • - Neue Herausforderungen sind neue Chancen
Downsides

Downsides

  • - manchmal eintönige Aufgaben
Facts

Facts

  • Ich habe vor Ort ca. 400-500 € zusätzlich ausgegeben.
  • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: manchmal
  • Ich würde immer wieder gern noch einmal fahren.
TOP