AZUBI-MOB!L

Reisebericht von Pia

Aus Pieta (Malta) als Kauffrau für Büromanagement bei L.E.S.A.

12.06.2018
Reisebericht von Pia
Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

Der Betrieb in dem ich gearbeitet habe, war sozusagen das "Ordnungsamt" in Malta. Zu meinen täglichen Aufgaben gehörte es die Ausgangspost (meistens Blitzerfotos oder Bußgelder) zu erfassen und auf Listen abzuhaken bzw. in das Postbuch einzutragen. Außerdem habe ich viele Briefe gefalten und eingetütet. Ab und an war auch das Abheften von Kontoauszügen und das Sortieren dieser meine Aufgabe. Da man ein Azubi aus einem fremden Land ist und nur für eine kurze Zeit in dem Betrieb, bekommt meine keine großen Aufgaben zugeteilt. Das habe ich aber auch so erwartet.

Wo hast du gewohnt? Wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Ich habe in Gzira gewohnt. Gzira ist sehr nah am Hafen (5-10min) zu Fuß. Dort ist viel los und man kann immer was machen nach der Arbeit, wenn man möchte. In meiner ersten Woche war ich leider alleine in der Wohnung, was recht unglücklich abgelaufen ist. Ab der 2. Woche habe ich eine Mitbewohnerin aus Deutschland dazu bekommen die auch in meinem Betrieb gearbeitet hat. Wir haben uns sehr gut verstanden und es hat gut gepasst. In meiner letzten Woche sind nochmal 3 deutsche Azubis dazu gekommen, mit denen ich mich auch verstanden habe.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Da ich schon gute Sprachkenntnisse hatte, lag mein Augenmerk eher an der persönlichen Weiterentwicklung. Das Praktikum hat mir dabei geholfen herauszufinden was ich in meinem Leben will bzw. was ich definitiv nicht will. Auch habe ich Deutschland sehr zu schätzen gelernt.

Highlights

Highlights

  • neue Leute kennen gelernt
  • maltesische Kultur erlebt
  • man hatte das Meer direkt vor der Nase
  • entspannte Kollegen
  • freundliche Bevölkerung
Downsides

Downsides

  • Kakerlaken in der Wohnung
  • sehr kühles Büro durch Klimaanlage (unter 20°)
  • es wurde in den Büros geraucht
  • kaum Tageslicht in der Wohnung
Facts

Facts

  • Ich habe vor Ort ca. 400-500 € zusätzlich ausgegeben.
  • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: überhaupt nicht
  • Ich würde vielleicht noch einmal fahren.
TOP