AZUBI-MOB!L

Reisebericht von Kristina

Aus Belfast (Vereinigtes Königreich (UK) & NordIrland) als Industriekauffrau bei Cimpina Ltd

31.07.2018
Reisebericht von Kristina
Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

In meinem Praktikumsbetrieb habe ich eigentlich die gleichen Aufgaben bekommen, wie in meinem Ausbildungsbetrieb in Deutschland. Daher war es fuer mich kein Problem, diese Aufgaben auszufuehren. Meine Aufgaben bestanden darin die taegliche Post anzunehmen, zu sortieren und den entsprechenden Personen weiterzuleiten. Desweiteren habe ich diverse Lieferscheine mit den entsprechenden Bestellungen und Rechnungen abgeglichen und abgelegt. Ausserdem habe ich sehr viel mit Excel, Word und dem Sage System gearbeitet. Was mir sehr gut gefallen hat, da man in Deutschland nicht das Sage System nutzt und so neue Einblicke erhalten hat. Auch habe ich mehrmals die Woche via Human Focus an online Unterweisungen teilgenomme und pro bestandene Unterweisung ein Zertifikat erhalten.

Wo hast du gewohnt? Wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Ich habe in einer WG mit ausschliesslich deutschen gewohnt. Wir haben uns zu fuenft eine Wohnung fuer sieben geteilt, sodas wir viel Platz hatten. Nur schade, dass man dann eher deutsch als englisch spricht. Aber mit meinen WG-Bewohnern bin ich sehr gut zurecht gekommen und wir haben uns alle super verstanden.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Ich bin durch den Auslandsaufenthalt auf jeden fall selbststaendiger geworden und konnte meine Englischkentnisse mit Berufsspezifischen Vokabeln erweitern. Man kommt auch mehr aus sich raus und wird offener, vorallem wenn man alleine reist.

Highlights

Highlights

  • Praktikumsbetrieb und die Kollegen
  • Kultur und Landschaft
  • Aktivitaeten
Downsides

Downsides

  • Sprachschule
  • Gegend in der wir gewohnt haben
  • Chlorhaltiges Leitungswasser
Facts

Facts

  • Ich habe vor Ort ca. 400-500 € zusätzlich ausgegeben.
  • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: selten
  • Ich würde immer wieder gern noch einmal fahren.
TOP