AZUBI-MOB!L

Reisebericht von Leonie

Aus Msida (Malta) als Tourismuskauffrau bei A von Brockdorff

10.03.2016
Reisebericht von Leonie
Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

In meinem Praktikumsbetrieb habe ich verschiedene Bereiche durchlaufen. Die erste Woche durfte ich Touristen Ausflüge begleiten und somit die gesamte Insel erkunden. Ich sollte die Insel schließlich kennen lernen, da ich noch nie auf Malta war. Die restlichen 3 Wochen arbeitete ich im Büro in Sliema und im Implant in Ta'Xbiex. Hier durfte ich unter anderem Recherchearbeiten für ein Reisemagazin durchführen, Pauschalreisen verkaufen, Geschäftsreisen abwickeln, sowie verschiedene Kreuzfahrten verkaufen, natürlich wurde ich dabei immer von den anderen Kollegen unterstützt. Die Aufgaben im Reisebüro haben mir sehr gefallen, da ich in Deutschland ausschließlich Geschäftsreisen verkaufe. Hierdurch konnte ich mir einen Eindruck verschaffen, was ein Reisebüro Alltag alles umfasst. Die Arbeit hat mir sehr gefallen und Spaß gemacht.

Wo hast du gewohnt? Wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Ich habe in einem Apartment der Easy School gewohnt, in Msida. Es war sehr nah zu meiner Arbeitsstelle gelegen, sowie zur Hauptstadt Valletta. Das Apartment an sich war nicht besonders, es war sehr alt und da es keine Heizung gab ( sowie in den meisten Häusern in Malta) war er sehr kalt. Doch George, mein Mentor vor Ort, hat mich schnell mit einem Heizkörper und einer dicken Decke versorgt. Ich habe dort mit zwei Südkoreanerinnen zusammen gewohnt, eine konnte sehr gut Englisch sprechen, die andere leider gar kein Englisch. Beide waren sehr nett, allerdings sprachen sie die meiste Zeit Koreanisch, was es für mich etwas schwierig gemacht hat.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Mein Englisch konnte ich auffrischen und auch gute Einblicke in das alltägliche Leben eines Reisebüro erhalten. Dies hat mir geholfen mich auf meine Zukunft vorzubereiten.

Highlights

Highlights

  • Praktikumsbetrieb
  • Land und Leute
  • Ausflüge
  • Betreuung durch George
Downsides

Downsides

  • Apartment
  • Keine anderen Deutschen vor Ort zur selben Zeit
  • Lebensmittel sehr teuer
Facts

Facts

  • Ich habe vor Ort ca. 400-500 € zusätzlich ausgegeben.
  • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: überhaupt nicht
  • Ich würde vielleicht noch einmal fahren.
TOP