Menu

 

 

 

 

Reiseberichte

Reisebericht von Leon

Reisebericht von Leon

Aus Turku / Parainen (Finnland) als Fachinformatiker für Systemintegration bei Archipelago Technics Oy

25.10.2021

Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

Ich habe in einem Computerreperaturladen bzw. allgemeinem IT-Dienstleister für die Region gearbeitet. Da die sprache mit Kunden hauptsächlich in schwedisch/finnisch läuft war es meine Aufgabe, im Workshop mich mit dem troubleshooting und Service der Geräte der Kunden zu beschäftigen.
Zudem wurden mir Programmieraufgaben gegeben, da ich mein Wissen in der Form erweitern wollte.
Ich konnte mich praktisch austoben, da mir völlige Entscheidungsfreiheit gegeben wurde was die Problemlösungen angingen.
Dadurch hatte ich immer vielseitige und interessante Aufgaben, wo ich entweder mein Eigenwissen anwenden konnte oder was neues lernen konnte. In der IT ist es nämlich oftmals so, dass man sich mal theoretisch mit etwas befasst und es erst später mal praktisch lernen kann. (Beispielsweise die ordnungsgemäße Reperatur an einem Apple Gerät, welches ich bei meinem Betrieb gar nicht habe, da wir für unsere Anwender auf Windows bestehen.)

Wo hast du gewohnt und wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Ich hatte die Möglichkeit eine 2-Zimmer Wohnung, welche privat an die Talentorganisation vermietet wurde die sich im Land um mich gekümmert hatte, zu beziehen.
Diese Wohnung (in Turku) war ungefähr eine dreiviertel Stunde von meinem Praktikumsbetrieb (in Parainen/Pargas) mit öffentlichen Verkehrsmitteln entfernt.
Normalerweise hätte ich einen anderen Zeitarbeiter oder Praktikanten als Mitbewohner bekommen, allerdings war ich aufgrund der akuellen Lage mit COVID alleine da es schlicht niemand anderes gab.
Aber war es nicht schwer, alleine den Haushalt hinzukriegen.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Ich habe mehrere Dinge für meine Zukunft erkennen können und mir sehr viele Gedanken machen können über mein Leben. Im Ausland zu sein, außerhalb seiner normalen Routinen und Systeme, ist schon noch mal eine andere Perspektive und sehr Empfehlenswert für jene, welche etwas Orientierung in Ihrem Leben suchen.
Beruflich bin ich schon ziemlich versiert, daher konnte ich hauptsichlich an Erfahrung sammeln aber ich kann nicht sagen das ich dort nichts gelernt hätte.

Highlights

  • Praktikumsbetrieb
  • andere Perspektive
  • interessantes Umfeld
  • persönliche Kommunikation mit Azubi-Mobil

 

Downsides

  • Ich wäre gern mehr an internen Unterhaltungen beteildigt gewesen zwischen Azubi-Mobil und Nova Talent
  • kein Problem von Azubi-Mobil, aber die Erasmus+ finanzierung ist etwas klein für die Reise in einem skandinavischen Land, es ist halt alles mindestens 2-mal teurer als in Deutschland

 

Facts

  • Ich habe vor Ort ca. 200-300 € zusätzlich ausgegeben.
  • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: überhaupt nicht
  • Ich würde immer wieder gern noch einmal fahren.