Reiseberichte

Reisebericht von Isabell

Reisebericht von Isabell

Aus Wien (Österreich) als Verwaltungsfachangestellte bei Österreichisches Patentamt

28.08.2019

Welche Aufgaben wurden Dir in der Abteilung übertragen und entsprachen sie Deinen persönlichen Vorstellungen?

Während meines Praktikums habe ich in verschiedenen Bereichen des Patentamtes gearbeitet.
In der Einlauf- und Ausgangsstelle habe ich den Posteingang und -ausgang des Amtes bearbeitet. In der Daten- und Aktenkoordination habe ich de Aktenlauf kennengelernt, neue Akten für Patent- bzw. Markenanmeldungen angelegt und Aktenläufe in den Akten notiert.
Eingesetzt wurde ich auch in der Bibliothek. Dort habe ich bei dem Scanning von Privilegien mitgeholfen und dies eigenständig gemacht. Ebenso habe ich bei den Vorbereitungen zur Einführung eines neuen Programmes mitgeholfen.
In der Markenähnlichkeitsprüfung habe ich Bildmarken klassifiziert und Marken auf Ähnlichkeit geprüft.
Im Markenregister habe ich Akten aussortiert, bei der Erstellung von Urkunden und dem Versenden von Erinnerungsschreiben mitgewirkt. Auch konnte ich in den Bereich internationale Marken blicken.

Wo hast du gewohnt und wie bist Du mit Deinen Mitbewohnern klar gekommen?

Gewohnt habe ich in einem Zimmer eines Studentenwohnheims zusammen mit einer anderen Teilnehmerin. Wir hatten eine kleine Kochnische und ein Bad/WC zugehörig zu unserem Zimmer. Mit meiner Mitbewohnerin kam ich sehr gut zurecht. Wir kannten uns bereits aus der Berufsschule.
Das Studentenwohnheim hatte eine Top Lage im 2. Bezirk von Wien. Nahe gelegen waren Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten. In wenigen Minuten war man beim Prater, auf der Donauinsel oder in der Innenstadt.

Wie hast Du Dich durch das Praktikum im Ausland weiterentwickelt?

Neben neuen beruflichen Erfahrungen habe ich auch vieles für mich persönlich mitgenommen. Ich bin selbstbewusster und offener geworden, vorallem auch im Umgang mit neuen und unbekannten Menschen. Ebenso weis man seine persönlichen Stärken besser einzuschätzen.

Highlights

  • Lage der Wohnung
  • Anbindung an die U-Bahn
  • Stimmung auf Arbeit
  • Freizeitmöglichkeiten in Wien

 

Downsides

     

    Facts

    • Verständigungsprobleme mit den Einheimischen vor Ort: überhaupt nicht
    • Ich würde immer wieder gern noch einmal fahren.